Wussten Sie schon, dass es am Chiemsee ein Naturschutzgebiet mit seltenen Pflanzen und Tieren gibt? Das Naturschutzgebiet „Grabenstätter Moos“ erstreckt sich über eine Größe von rund 1.250 Hektor und ist mit seinen Auwäldern und Streuwiesen ein beliebtes Ziel für Naturfreunde, Wander- und Radbegeisterte.

Gelegen am Mündungsbereich der Tiroler Achen, welches ein in Mitteleuropa einzigartiges, natürliches Binnendelta darstellt, bietet das Naturschutzgebiet einen wichtigen Rückzugsort und Brutstätte für seltene Vögel.

Vom Naturbeobachtungsturm „Hirschauer Bucht“ hat man einen traumhaften Blick auf den Chiemsee und seine Wat- und Wasservögel. Wenn Sie Glück haben, sehen oder hören Sie auch unsere Bieber, die an den einen oder anderen Hölzern nagen. Oder beobachten Sie Eisvogel, Pirol und weitere seltene Vogelarten, die hier ihr zu Hause gefunden haben.

Die Hirschauer Bucht ist nicht nur im Sommer einen Besuch wert. Nein, auch im Winter kann man hier den ein oder anderen seltenen Vogel sehen. Warum? Hier bei uns überwintern bis zu 30.000 Zugvögel.

Wer im Grabenstätter Moos unterwegs ist, sieht nicht nur seltene Vögel, sondern findet hier auch eine Vielzahl an Heilpflanzen, wie z.B. Baldrian, Johanniskraut, Huflattich, Salbei und noch vieles mehr. Doch das ist noch nicht alles: Im Sommer blühen im Naturschutzgebiet zahlreiche Orchideenarten. Sie sollten sich die Frühlingmonate Mai/Juni im Kalender anstreichen! Denn zur Blüte der blauen und gelben Iris erstrahlt das Grabenstätter Moos in bunten Farben.